Tombola und Versteigerung- Immer beliebt

Tombolas, also eine Art Verlosung, sind auf vielen Festen einer der Höhepunkte. Bei Vereinsfeiern dienen sie oft dazu, etwas Geld in die Vereinskassen zu holen, während auf Privatfeiern, wie Hochzeiten oder Geburtstagen, eher der Spaß im Vordergrund steht. Auch Versteigerungen können ein großartiger Spaß sein, wenn man einen guten Auktionator hat, der die Festgesellschaft mitreißen kann. Von Junggesellen und Jungfrauen über witzige Gebrauchsgegenstände oder Spaßgewinne, wie die allseits bekannte Traumreise für 2 Personen (2 Schlaftabletten) sind für Tombola und Versteigerung viele Dinge als Preise geeignet. Damit auch ihre Verlosung oder Vesteigerung ein Erfolg wird, hier einige Tipps.

Tombola oder Versteigerung?

Ob man eine Tombola oder eine Auktion macht hängt hauptsächlich davon ab, was man erreichen möchte. Während man eine Tombola auch ohne Gewinn oder auf Gegenseitigkeit machen kann, ist dies bei einer Versteigerung eher nicht möglich. Durch die stärkere Einbeziehung der Gäste ist eine Auktion aber genau dann eine gute Wahl. wenn es darum geht, ein wenig Geld, z.B. für das Brautpaar oder für den Konfirmanden oder das Kommunionskind, zu sammeln. Der Erfolg einer Versteigerung steht und fällt aber mit dem Auktionator. Wenn Sie in Ihrer Familie oder Ihrem Freundeskreis eine Person kennen, die in der Lage ist, die ganze Gesellschaft mitzureißen und zu unterhalten, dann ist eine Versteigerung sicher einen Versuch wert. Eine Tombola ist dagegen einfacher zu gestalten und zu organisieren, da man auch ohne Unterhaltungstalent auskommt.

Was man für eine Tombola braucht

  • Preise
  • Lose

Was man für eine Versteigerung braucht

  • Versteigerungsgüter
  • Auktionator

Eine Tombola organisieren

Bei einer Tombola im privaten Rahmen ist die wichtigste Entscheidung, ob sie Gewinn einbringen soll, oder nicht. Wenn ja, muß man verkaufbare Lose (und Nieten) herstellen und darauf achten, daß die erwartete Verkaufsmenge mehr einbringt, als die Preise kosten. Bei Vereinen stiften häufig einige Mitglieder oder Sponsoren die Preise, so daß jeder Losverkauf für den Verein eine Nettoeinnahme ist. Bei Hochzeiten oder anderen Familienfesten ist das aber wohl eher nicht üblich. Bei Hochzeiten könnte man jeden Gast bitten, einen brauchbaren Flohmarktartikel oder eine Kleinigkeit mitzubringen, welcher dann in die Tombola eingeht. Die Lose werden günstig verkauft und das Geld kommt dem Brautpaar zugute.

Man kann eine Tombola auch als Partyspiel gestalten, indem man z.B. bei einer Sylvesterfeier oder zu Halloween alle Gäste bittet, ein zum Anlass passendes Geschenk mitzubringen, welches sie selbst gern bekommen würden und dies so gut zu verpacken, daß man von außen nicht erkennen kann, was es ist. Es empfiehlt sich, einen ungefähren Wert zu vereinbaren, z.B. zwischen 5,- und 10,- Euro. Wenn alle Gäste da sind, werden die Geschenke unter allen verlost, die auch eines mitgebracht haben.

Wie auch immer man die Tombola gestaltet, die Verlosung gleicht sich überall. Jeder der Preise bekommt eine Nummer und für jede dieser Nummern wird auch ein Los hergestellt. Bei einer Tombola mit Gewinnabsicht auch noch einige Nieten. Bei manchen Tombolas kann man direkt nach dem Loskauf sehen, welchen Preis man gewonnen hat, bei anderen werden je zwei Lose mit einer Nummer hergestellt. Eines wird verkauft oder ausgegeben, das andere kommt in eine Trommel. Dann werden, mit den einfachen Preisen beginnend, Losnummern gezogen und derjenige, der die entsprechende Nummer hat, bekommt den Gewinn. Während man sich also langsam an die Hauptpreise herantastet, wird es immer spannender.

Eine Versteigerung organisieren

Auch bei einer Vesteigerung stellt sich die Frage, ob vorzugsweise Geld gesammelt werden soll, oder ob der Spaß im Vordergrund steht. Ähnlich wie auch bei der Tombola kann man jeden Gast bitten, etwas mitzubringen, was sich versteigern läßt, oder man versteigert z.B. auf einer Hochzeit die unverheirateten Freunde und Freundinnen des Brautpaares (für ein Eis, ein Essen oder ähnlich harmloses). Bei letzterem sollte man darauf achten, einige Leute vorher ins Vertrauen zu ziehen, damit sie Anfangsgebote abgeben, ansonsten kann so eine eigentlich lustige Veranstaltung schnell zu einem Fiasko werden, wenn niemand für eine bestimmte Person bietet.

Eine Versteigerung findet immer so statt, daß der Auktionator einen Artikel in den höchsten Tönen anpreist und anschließend das in seinen Augen natürlich viel zu niedrigen Schleuderpreis-Anfangsgebot festsetzt. Bei einem Publikum, daß in echten Auktionen unerfahren ist, sollte auch der Auktionator immer die Steigerung des Preises angeben. Je nach Artikel von einem Groschen bis vielleicht zu einem Euro.

Da während der Versteigerung die eigentliche Feier ruht, sollte sie keinesfalls zu lange dauern und eher den Charakter einer humorvollen Darbietung mit viel Spaß und Gelächter haben.

Spaßpreise

Bei vielen Tombolas und Vesteigerungen werden Spaßpreise angeboten. Also einfache Preise mit einer klangvollen Umschreibung. Einen habe ich schon genannt, die 2 Schlaftabletten als "Traumreise für 2 Personen". Andere bekannte Preise sind z.B.

  • BMW - Brot Mit Wurst
  • Grafikhardware mit doppelter Löschfunktion - Bleistift mit einem zweiseitigen Radiergummi
  • Maurerwerkzeug - Flaschenöffner
  • Ritzenreiniger - Feuchtes Toilettenpapier
  • Verkehrssicherheitskleidung - Kondom
  • Sicheres Verhütungsmittel - Frischer Knoblauch
  • Energiesparender Wäschetrockner nach Öko-Richtlinien - Wäscheleine
  • Jagdausrüstung - Fliegenklatsche oder Mausefalle

Da natürlich viele dieser Umschreibungen häufiger verwendet werden, sind sie schon einigen bekannt. Es kann ein großer Spaß schon im Vorfeld einer Feier sein, sich für alltägliche Gegenstände neue beeindruckende und wertvoll klingende Umschreibungen einfallen zu lassen.

Share/Save

Neuester Inhalt