Mittsommer - Sommersonnenwende

SonnenwendfeuerMittsommer oder Sonnenwende ist ein uraltes Fest, welches schon in den frühesten geschichtlich belegten Quellen gefeiert wird.

Der 21. Juni, also der Tag der Sommersonnenwende ist der längste Tag des Jahres auf der nördlichen Erdhalbkugel. Je weiter im Norden ein Volk wohnte, desto größer fiel im allgemeinen die Feier aus Da früher der Julianische Kalender benutzt wurde, ist der eigentlich Festtag manchmal ein paar Tage vor oder nach dem tatsächlichen Sonnenwendtag.

Zur Wintersonnenwende und der Verbindung von Julfest und Weihnachten findet man einiges auf der Seite zu Weihnachten.

Der Johannistag und das Johannisfeuer

Der Johannistag am 24. Juni ist ein ein vielen christlichen Ländern begangenes Fest. Der bekannteste Brauch ist das Johannisfeuer, welches in der Nacht vom 23. zum 24. Juni entzündet wird. Ebenso war es früher üblich, brennende Räder einen Hügel hinunterzurollen, ein Brauch, der heute meistbehörlich verboten ist.

In der christlichen Tradition wird der Johannistag als Geburtstag von Johannes dem Täufer angesehen. Außerdem bezeichnet dieser Tag auch das Ende der Schafskälte und damit den Beginn der Erntesaison, da die ersten Getreidearten reif werden. In diesem Zusammenhang haben auch das Johanniskraut und die Johannisbeere Ihre Namen erhalten, da sie zu dieser Zeit blühern bzw. Früchte tragen.

Mittsommerbräuche in Schweden

Am bekanntesten dürften heute die Mittsommerfeiern in Schweden sein, welches dort im ganzen Land gefeiert wird. Auf schwedisch heißt der Tag Midsommar und ist dort im Unterschied zu den anderen Ländern Europas nie ein christliches Fest geworden.

In Schweden bleiben an diesem Tag fast alle Geschäfte geschlossen und man fährt aus den Städten aufs Land, um dort mit der Familie zu feiern.

Oft wird eine sogenannte Majstangen aufgestellt, die sehr dem bekannten Brauch des Maibaumes ähnelt, mit diesem aber nichts zu tun hat. das Maj kommt von Maja, was bedeutet: Mit Blumen geschmückt. Man zieht seine landestypischen Trachten an und es wird getanzt, gegessen und getrunken.

In Schweden ist es Sitte, zum Mittsommer die ersten neuen Kartoffeln mit Hering und Sauerrahm zu essen.

Mittsommer in Estland

In Estland heißt das Mittsommerfest Jaanipäev und wird sogar noch vor Weihnachten angesiedelt. Wie in Schweden, fährt jeder, der der Möglichkeit hat, aufs Land, wo am Vorabend ein Feuer angezündet wird, welches die ganze Nacht über brennt.

An diesem Feuer wird auch gegrillt, man trinkt estnischen Wodka und singt alte und neue Volkslieder. Wie in Estland üblich gehört je nach Möglichkeit ein Saunabesuch unbedingt dazu.

Ich hatte einmal Gelegenheit mit einigen estnischen Freunden auf einer Insel dort zu feiern und es ist ein wirkliches Erlebnis. Wenn das Wetter gut ist, wird es die ganze Nacht nicht wirklich dunkel, da die Sonne nur so gerade eben unter dem Horizont verschwindet. Man springt von der Sauna direkt in die Ostsee und da die Esten gern, viel und gut singen, gibt es kaum etwas schöneres, als solch eine Nacht.

Im folgenden Buch finden Sie viele Informationen zu den heidnischen Vorläufern unserer modernen Feiertage:

Abbildungsnachweis: © Dt1906 | Stock Free Images & Dreamstime Stock Photos

Share/Save

Neuester Inhalt

Blog